KANZLEI SIEGERT-PAAR VERKEHR I VERTRAG I VERMÖGEN in Köln, München und Gummersbach

Mediation

Wir helfen Ihnen als Fachanwalt für Strafrecht und zertifizierter Mediator in Köln, München, Gummersbach und bundesweit!


Unser Angebot für Sie!

Sie sind auf der Suche nach einem Rechtsanwalt der Ihnen bei Fragen und der Durchführung einer Mediation zeitnah, ortsnah und professionell zur Seite steht?

Sie wollen dabei einen Rechtsanwalt beauftragen, der über jahrelange Berufserfahrung, spezielle Qualifikationen und aktuelle Fortbildungen im Bereich der außergerichtlichen Streitbeilegung verfügt?

Sie suchen einen Rechtsanwalt der auch die Korrespondenz mit Ihrer Rechtschutzversicherung übernimmt?

Dann sind wir, die KANZLEI SIEGERT-PAAR, an den Standorten Köln, München und Gummersbach Ihr professioneller Ansprechpartner!

Wir helfen Ihnen gerne bei der Klärung des Sachverhalts um eine sinnvolle Vorgehensweise für Sie zu finden!

Wir helfen Ihnen dabei sowohl außergerichtlich, als auch vor Gericht, wobei wir im Schwerpunkt in den Oberlandesgerichtsbezirken Köln und München aktiv sind.

Wir arbeiten mit allen Rechtschutzversicherungen in Deutschland zusammen.

Als Fachanwalt für Versicherungsrecht, Verkehrsrecht und Strafrecht mit einer jahrzehntelangen Berufserfahrung im Bereich der alternativen Streitbeilegung, verfügen wir über die passenden theoretischen und praktischen Erfahrungen für Sie!

Seit September 2017 ist Rechtsanwalt Siegert-Paar darüber hinaus einer der ersten Rechtsanwälte in Deutschland, welche sich als zertifizierte Mediatoren bezeichnen dürfen.


Was ist Mediation?

Bei der Mediation handelt es sich um ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur zielorientierten, konstruktiven Beilegung eines Konfliktes, bei dem ein unabhängiger Dritter, die Mediationsperson, die Konfliktparteien in ihrem individuellen Lösungsprozess begleiten.

Die beteiligten Parteien versuchen dabei, zu einer Lösung zu kommen, die sowohl den Rechtsfrieden, als auch den Parteienfrieden, herstellt.

Wichtig ist dabei, dass die Mediationsperson, kein Richter im klassischen Sinne ist und damit auch keine eigene Entscheidung des Konflikts trifft, sondern vielmehr für die Einhaltung der individuell vereinbarten Mediationsregeln verantwortlich ist. Die Mediationsperson steht damit außerhalb des Streitsystems.

Die Mediation richtet dabei den Fokus nur auf den Verhandlungsprozess selbst, nicht aber auf das Ergebnis und damit die Suche nach einer Lösung, aber nicht nach dessen Durchsetzung. Mediation ist damit keine Rechtsprechung, denn Lösungen werden aus Motiven und nicht aus Rechtsfolgen heraus entwickelt. Die Lösungsalternativen sollten jedoch mit Rechtsfolgen verglichen werden, um eine Auswahl an Lösungsoptionen zu ermöglichen.

In der Mediation gibt es keine Hierarchie und damit auch keine Mehrheitsentscheidung.

In Abgrenzung zu einem klassischen Zivilprozess vor einem Gericht ist die Mediation ein Nicht-Nullsummenspiel, welches ausschließlich auf Kooperation der Parteien basiert.

Die Einigung ist dabei nicht das Ziel, sondern die Manifestation des Ergebnisses.


Ablauf einer Mediation

Phase 01: Planungsphase

Methode: Weichenstellung, Vorbereitung und Organisation der Mediation

Technik: Erstellung der ersten Konfliktlandkarte und Prüfung der objektiven Geeignetheit des Sachverhalts für ein Mediationsverfahren.

Kontrollfrage: Mit wem ist über welchen Konflikt wie zu sprechen, damit der Konflikt beigelegt werden kann?


Phase 02: Initialisierung des Arbeitsbündnis

Methode: Verhandlungsrituale und Etablierung des Verfahrens und Rahmenbildung

Technik: Warming up, Beziehung aufbauen, Zuhören, erläutern, vereinbaren

Ziel: Rahmen für die Mediation herstellen

Kontrollfrage: Wurde die Meta-Ebene erfolgreich etabliert? Wurde das Verfahrensrecht vereinbart?


Phase 03: Themensammlung und Bestandsaufnahme

Methode: Entscheidung für die Sachverhaltsmethode, Themensammlung

Technik: Passiv Zuhören, Zusammenfassen, Positionen heraushören und in Themen neutralisieren oder Themen heraushören und auf Positionen beziehen.

Ziel: Manifestation des Streits

Kontrollfragen: Wurde vorgetragen was die Gegenseite zu Tun oder Unterlassen hat? Wurde dem Anspruch gegebenenfalls zugestimmt? Ist der gesamte Streit bekannt? Worüber wird genau gestritten, bzw. was sind die zu klärenden Fragen?


Phase 04: Interessenerhellung und Konfliktarbeit

Methode: Verstehen, Konfliktenergie in Motivationsenergie umwandeln, Vermittlung des Verstandenen

Technik: Intensives Loopen, präzises Zuhören, Ich-Botschaften herausstellen, Konfliktinterventionen, positive Umformulierung

Ziel: Motive identifizieren und vermitteln

Kontrollfragen: Wurden die Motive unabhängig von erwarteten oder gedachten Lösungen erhellt? Kam es zur Selbstoffenbarung? Wurden die tragenden Motive und Sichtweisen der jeweiligen Gegenseite verständlich gemacht?


Phase 05: Optionen

Methoden: Brainstorming, Auswählen, Verhandeln

Technik: Kreativtechniken, Suchtechniken, Loopen, präzises Zuhören

Ziel: Lösungsangebote, Angebotsauswahl, offene Fragen klären

Kontrollfragen: Können die Parteien werthaltige Lösungen anbieten, ohne die Vorschläge abzuwehren oder zu argumentieren? Können Lösungen herausgearbeitet und bewertet werden? Beratungsbedarf geklärt? Liegen alle entscheidungsrelevanten Informationen vor? Beratungsbedarf geklärt?


Phase 06: Einigung

Methode: Verifikation

Technik: Kontrollfragen, zirkuläres Fragen, klären, Stresstest

Ziel: Verbindlichkeit

Kontrollfragen: Sind alle Punkte der Einigung stimmig, schlüssig und vollständig? Ist die die Einigung über die gefundene Lösung belastbar und tragfähig?