Unfallflucht § 142 StGB in Köln I München I Gummersbach

Ihnen wird eine Unfallflucht vorgeworfen?

Sie sollen eine Unfallflucht begangen haben und wollen sich professionell verteidigen?

Ihnen sind die erheblichen Konsequenzen des Vorwurfs der Unfallflucht für Ihren Führerschein und die Möglichkeit Ihrer eigenen Kfz-Haftpflichtversicherung bewusst Schadensersatz zu verlangen, wenn Sie wegen der Unfallflucht rechtskräftig verurteilt werden?

Sie sind daher auf der Suche nach einem erfahrenen Rechtsanwalt und Fachanwalt in Ihrer Nähe der Ihnen hilft Ihre Probleme bestmöglich zu lösen?

Dann ist Herr Rechtsanwalt Matthias Siegert-Paar als Fachanwalt für Verkehrsrecht und Mediator Ihr professioneller Ansprechpartner.


Unsere Kontaktdaten finden Sie hier!


Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Bußgeldrecht
Unfallregulierung
Führerscheinrecht
Onlineshop
Aktuelle Pressearbeit

Hier finden Sie den Gesetzeswortlaut des § 142 StGB.

§ 142 Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

I.) Ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er
01.) zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, dass er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder
02.) eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne dass jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

II.) Nach Absatz 1 wird auch ein Unfallbeteiligter bestraft, der sich
01.) nach Ablauf der Wartefrist (Absatz 01 Nr. 02) oder
02.) berechtigt oder entschuldigt
vom Unfallort entfernt hat und die Feststellungen nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht.

III.) Der Verpflichtung, die Feststellungen nachträglich zu ermöglichen, genügt der Unfallbeteiligte, wenn er den Berechtigten (Absatz 1 Nr. 1) oder einer nahen gelegenen Polizeidienststelle mitteilt, dass er an dem Unfall beteiligt gewesen ist, und wenn er seine Anschrift, seinen Aufenthalt sowie das Kennzeichen und den Standort seines Fahrzeugs angibt und dieses zu unverzüglichen Feststellungen für eine ihm zumutbare Zeit zur Verfügung hält. Dies gilt nicht, wenn er durch sein Verhalten die Feststellungen absichtlich vereitelt.

IV.) Das Gericht mildert in den Fällen der Absätze 1 und 2 die Strafe ( § 49 Abs. 1) oder kann von Strafe nach diesen Vorschriften absehen, wenn der Unfallbeteiligte innerhalb von vierundzwanzig Stunden nach einem Unfall außerhalb des fließenden Verkehrs, der ausschließlich nicht bedeutenden Sachschaden zur Folge hat, freiwillig die Feststellungen nachträglich ermöglicht (Absatz 3).

V.) Unfallbeteiligter ist jeder, dessen Verhalten nach den Umständen zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben kann.

Unsere Qualifikation im Verkehrsstrafrecht für Sie!

Hier finden Sie unsere Qualifikationen zu Ihrer Übersicht.

Selbstständiger Rechtsanwalt für Verkehrsstrafrecht
von 2010 bis heute


Fachanwalt für Verkehrsrecht
von 2014 bis heute


Mediatorausbildung an der FH Koblenz
von 2014 bis 2015


Fachanwaltslehrgang für Strafrecht
von 2013 bis 2014


Schwacke Vertragsanwalt
von 2014 bis heute


ACE Auto Club Europa e.V. Vertrauensanwalt
von 2011 bis heute


AVIS Vertrauensanwalt
von 2013 bis heute


Fortbildungsbescheinigung des DAV
von 2009 bis 2016


Fortbildungsbescheinigung der BRAK
von 2012 bis heute


Hier finden Sie unsere Kontaktdaten!

14 sehr gute Gründe uns zu beauftragen!

14 gute Gründe uns mit Ihrem Verkehsstrafmandat zu beauftagen!

Fachanwalt für Verkehrsrecht


Fachanwaltslehrgang für Strafrecht


Jahrelange Spezialisierung auf Verkehrsstrafrecht


Jahrelange Fortbildung zum Verkehrsstrafrecht


Bundesweite Erfahrung mit Staatsanwaltschaften


Bundesweite gerichtliche Prozesserfahrung  


Juristische und Mediationsverhandlungen


Bundesweites Expertennetzwerk


Anforderung der Ermittlungsakte durch uns


Korrespondenz mit allen Behörden


Verhandlung mit Strafverfolgungsbehörden


Bundesweite Verteidigung


außergerichtliche I gerichtliche Beratung


Schwerpunkt Gerichte in Köln und München